Verlag

Der Chance e.V. will unterstützen, beraten und informieren. Hierzu leisten die in dem 1996 gegründeten Eigenverlag erschienenen Publikationen ebenfalls ihren Teil, indem sie:

  • den Betroffenen umfassende Informationen zur Verfügung stellen,
  • einen Beitrag zur kriminalpolitischen Bildungsarbeit leisten.

Alle aufgeführten Publikationen können beim Chance e.V. oder über den Buchhandel bestellt werden.

Das Familienhaus Engelsborg

cover:  Das Familienhaus Engelsborg

Eigenverlag Chance e.V. Münster
ISBN 978-3-932168-11-6

19,80 € inkl. MwSt. zzgl. 3,50 € Versandkostenpauschale (8,50 € bei Versand ins Ausland)

Niemand will, dass Kinder bestraft werden, weil ihre Eltern eine Straftat begangen haben. Aber genau das geschieht – jeden Tag, überall auf der Welt. Deshalb brauchen sie Hilfe. Nicht weil ihre Eltern kriminell sind, sondern um ihren besonderen Bedarfen gerecht zu werden, die sie in Folge der Straftat ihrer Eltern haben.

Das Buch über „Das Familienhaus Engelsborg“ dokumentiert die Erfahrungen einer Einrichtung, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Bedürfnisse dieser Kinder in den Mittelpunkt zu stellen.
Unter der Federführung der Dänischen Behörde für Strafvollzug und Bewährungshilfe wurde das Familienhaus als Teil des Übergangshauses Engelsborg entwickelt – mit dem Ziel, sich um die betroffenen Kinder und ihre Familien zu kümmern, einschließlich des straffällig gewordenen Elternteils.

Das Buch liefert wertvolle Anregungen für die Erörterung der Frage, wie die Justizbehörden und die Gesellschaft Verantwortung für die Kinder von Inhaftierten übernehmen können.

Reite den Drachen

Cover: Reite den Drachen

Autoren: Christine Hubka, Matthias Geist
Verlag: Der Apfel, Wien 

18,40 € inkl. MwSt. zzgl. 3,50 € Versandkostenpauschale (8,50 € bei Versand ins Ausland)

Ein Buch für Kinder ab 5; für Erwachsene, die mit Kindern über die Inhaftierung von Angehörigen reden müssen; für Pädagogen und Sozialarbeiter.

Zufällig hat Jan gehört, dass sein Vater im Gefängnis ist. Aber er kann dieses Wissen mit niemandem teilen. In Jans Bauch ist seitdem ein Drache, der besonders in der Nacht ganz groß wird und drückt. Eines Nachts findet Jan auf geheimnisvolle Weise den Zugang auf eine Wiese. Dort trifft er Fanny, die auch einen Drachen hat, den sie sogar reiten kann. Fanny zeigt Jan, wie er mit seinem Drachen umgehen kann, sodass der ihn nicht mehr bedroht sondern ihm sogar hilft, sein Problem zu überwinden. Auch die Mutter findet aus ihrer Erstarrung zurück und nimmt die Dinge in die Hand. Da es einige Zeit dauert, eine Besuchsbewilligung zu erhalten, schreibt Jan dem Vater noch am selben Tag einen Brief. Der Drache ist bei alldem ein sensibler Begleiter, der Jan daran erinnert, auch seine Angst, seine Traurigkeit, seine Hilflosigkeit zuzulassen und daraus Kraft zu schöpfen. Am Ende ist aber die Mutter wieder diejenige, die für Jan da ist und für ihn sorgt. Jan kann wieder in der Geborgenheit eines Kindes leben – trotz allem …

 

Mann im Knast ... was nun?

Cover: Mann im Knast ... was nun?

Autorin: Heike Clephas

Neuauflage in Kürze.

ISBN 9-783-9321-6810-9
© Chance e.V. Münster

6,50 € inkl. MwSt. zzgl. 3,50 € Versandkostenpauschale (8,50 € bei Versand ins Ausland)

Der Ratgeber „Mann im Knast … was nun?“ richtet sich mit Hilfestellungen und Informationen vor allem an Ehefrauen und Lebenspartnerinnen von Inhaftierten, aber auch an andere Angehörige, Freunde, Freundinnen und Bekannte von Inhaftierten sowie an beruflich Interessierte.

Die Situation als Ehefrau oder Lebenspartnerin eines Inhaftierten ist stark belastend und anspannend. Zu den Erziehungs- sowie Beziehungsproblemen, Einsamkeit, Isolation und nicht zuletzt einer ungewissen Zukunft kommen meist finanzielle Schwierigkeiten hinzu.

Patentlösungen gibt es nicht, aber das Buch kann durch gezielte Informationen Handlungshilfen, Tipps und Anregungen geben. Dem Ratgeber liegt ein Verzeichnis der Zentralen Beratungsstellen für Straffällige und deren Bezugspersonen, der Einrichtungen des Justizvollzugs in NRW sowie wichtiger Adressen in Münster bei.

 

Haben Häftlinge Streifen?

Cover: Haben Häftlinge Streifen?

Autorinnen: Ida Koch und Barbara Swartz

ISBN 3-932168-04-6
© Chance e.V. – Münster – 2000
 

7,57 € inkl. MwSt. zzgl. 3,50 € Versandkostenpauschale (8,50 € bei Versand ins Ausland)

Die Inhaftierung eines Elternteils stellt für Kinder eine enorme psychische Belastung dar. Dieses Buch unterstützt Angehörige bei der schwierigen Auseinandersetzung mit den Gefühlen und Fragen der Kinder. Die aufschlussreiche und spannende Geschichte von Thomas und Lena ist mit Kinderzeichnungen illustriert und mit Erläuterungen zum Thema Strafe und Kriminalität versehen.

 

Auf flüchtigem Fuße

Cover: Auf flüchtigem Fuße
Autor: Detlef Fischer
 
ISBN: 3-932168-09-7
© Chance e.V. – Münster – 2001

 

 

8,60 € inkl. MwSt. zzgl. 3,50 € Versandkostenpauschale (8,50 € bei Versand ins Ausland)

Das Studium alter Steckbriefe ist aufschlussreich und spannend. Die Menschen Westfalens in den sozialen und politischen Strukturen ihrer Zeit kennen zu lernen, ist ein Anliegen dieses Buches. Die Auswahl der Steckbriefe konzentriert sich auf die Jahre von 1840 bis 1880 und wird ergänzt durch Erläuterungen über Recht und Gesetz im preußischen Westfalen.

 

Sexualität Macht Gefühle

Cover: Sexualität Macht Gefühle
ISBN 3-932168-01-1
© Chance e.V. – Münster – 1997
Es sind noch Restbestände lieferbar!

 
Jetzt schnell sichern zum Preis von 3,60 € inkl. MwSt. zzgl. 3,50 € Versandkostenpauschale (8,50 € bei Versand ins Ausland)

Eine Auswahl von Texten soll dazu beitragen, sexuell delinquentes Verhalten aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten. Der Chance e.V. ergreift mit diesem Reader bewusst Partei für die Täter ohne die Opfer zu vergessen.

 

Qualm

Cover: Qualm

Zeichnung: Andreas Kaiser

Text: Barbara Isa und Andreas Kaiser
ISBN 3-932168-00-3
© Chance e.V. – Münster – 1996
 

4,10 € inkl. MwSt. zzgl. 3,50 € Versandkostenpauschale (8,50 € bei Versand ins Ausland)

Qualm ist die Zeit, die Karl-Heinz Schmitt (Name von der Redaktion geändert), 38, in einem schicken, kleinen Einzimmerappartement verbringen wird bzw. schon verbracht hat. Zeit hat er dort genug. Zeit über sich und das Leben im Vollzug nachzudenken oder auch nicht. Besser nicht darüber nachdenken oder ... !?!