ANB - Aktiv Neu Beginnen

Die Maßnahme richtet sich an Personen aus dem SGB II u. III, bei denen diagnostizierte bzw. vermutete Erkrankungen vorliegen. Dazu können folgende Menschen gehören:

  • Menschen mit zu erwartenden oder beginnenden Rehabilitationsbedarfen
  • Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen
  • Menschen mit komplexen (gesundheitlichen) Unterstützungsbedarfen, die noch nicht geklärt sind
  • Menschen mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen hinsichtlich körperlicher u. psychischer Erkrankungen

Die Maßnahme nimmt insbesondere die o.g. Zielgruppe in den Fokus, da ihre Problemlagen meistens vielschichtig und komplex sind. Beispielsweise Iiegt bei etwa der Hälfte der Suchterkrankten auch eine psychische Erkrankung vor (vgl. BARMER Daten 2007). Beide Erkrankungen bedingen sich oft gegenseitig (vgl. Moggi. F. & Donati. R. 2003). Somit benötigen die Betroffenen in den meisten Fällen zum Abbau der Vermittlungshemmnisse eine Anbindung an ein Hilfesystem und nicht an eine einzelne Beratungsstelle oder einen einzelnen Arzt.

Ziel der Maßnahme

Durch die Teilnahme an der Maßnahme ANB werden Menschen. bei denen eine Abklärung vorhandener Erkrankungen Beschränkungen aussteht, als auch Menschen mit einer diagnostizierten Erkrankung, bei der Überwindung eben dieser unterstützt. Nach Klärung der Ursache für die entstandenen (nicht selten multiplen) Vermittlungshemmnisse diagnostiziert durch Fachärzte, wird eine aktive Anbindung an ein Hilfesystem und die dortige stabilisierende Begleitung geplant, organisiert und durchgeführt. Ziel hierbei ist es, die Teilnehmenden in ihren persönlichen Kompetenzen so zu fördern und zu bestärken, dass Vermittlungshemmnisse abgebaut und die Teilnehmenden somit nachhaltig in den Arbeitsmarkt integriert werden können.

 

Flyer ANB zum Download