Job-Brücke

Die Job-Brücke ist ein tagesstrukturierendes Angebot, das Menschen mit besonders hohen Integrationshemmnissen aktiviert und unterstützt. Es richtet sich an SGB II Empfänger, denen andere Angebote zurzeit keine Entwicklungsperspektiven bieten.

Die Maßnahme steht insbesondere wohnungslosen und wohnraumgefährdeten Menschen offen und umfasst ca. 20 Arbeitsstunden pro Woche, die mit einer Mehraufwandsentschädigung vergütet werden. 

Es erfolgt ein Einsatz in den Bereichen Garten- und Landschaftsbau, in einem Second-Hand-Laden für Kinderbekleidung und –spielzeug und im Werkstattbereich. Bei entsprechender Eignung des/der Teilnehmers/Teilnehmerin, kann der Einsatz auf die Arbeitsbereiche des Möbel Trödel erweitert werden.

Während der Maßnahme liegt der Schwerpunkt auf der Erweiterung lebenspraktischer Kompetenzen und der Stabilisierung der TeilnehmerInnen im Alltag. Vor allem die Gespräche zur aktuellen Situation des/der jeweiligen Teilnehmers/Teilnehmerin und die Erfassung der verschiedenen Problemlagen führen dann in einem weiteren Schritt zur Vermittlung der notwendigen Hilfen und zur begleiteten Inanspruchnahme.

Besonders berücksichtigt werden Sucht-, Gewalt-, Schulden- und Gesundheitsberatung. Wesentlicher Bestandteil der Arbeit ist die Unterstützung bei Fragen rund um das Thema Wohnen.

Für die Beratungseinheiten werden sowohl interne als auch externe Fachkräfte hinzugezogen.

Die Maßnahme kann bis zu 15 TeilnehmerInnen aufnehmen.

Die Job-Brücke wird seit dem 01.10.2014 für 2 Jahre im Auftrag des Jobcenter Münster durchgeführt. Seit Oktober 2014 nimmt die  Maßnahme am Arbeitskreis Wohnungslosenhilfe teil. Die Zuweisung erfolgt über das Jobcenter Münster und umfasst einen Vermittlungsgutschein über 12 Monate mit der Option auf Verlängerung.