Übergangswohnen

Die Zentrale Beratungsstelle bietet männlichen Haftentlassenen vier vollmöblierte Zimmer, Gemeinschaftsräume und eine Küche in einem Haus in Münster an. Für die Nutzer sind sie Basis und Schutzraum für den Start in die wiedergewonnene Freiheit.
Die Interessenten bewerben sich schriftlich. Kommt der Bewerber in die engere Auswahl, findet ein Vorstellungsgespräch statt. Eine Zu- oder Absage ergeht ca. zwei bis drei Monate vor der Entlassung. Bei einer Zusage werden während der restlichen Haftzeit und vor allem am Tag der Entlassung die notwendigen Vorbereitungen getroffen und alle Formalitäten erledigt. Der Nutzer erhält alle wichtigen Informationen zu Räumlichkeiten, Ausstattung, Hausordnung etc. vor Ort. Musste eine Absage erteilt werden, unterstützt die Beratungsstelle bei der Suche nach anderem Wohnraum.
 

Urlauberzimmer

Grundsätzlich kann jeder Inhaftierte sogenannte vollzugsöffnende Maßnahmen (u.a. Langzeitausgang) erhalten, wenn er die Voraussetzungen erfüllt
(§53ff StVollzG). Ein wesentliches Kriterium ist die Angabe einer anerkannten "Urlaubsanschrift". Die Zentrale Beratungsstelle des Chance e.V. stellt Inhaftierten daher ein Urlauberzimmer zur Verfügung. Um es nutzen zu können, muss der Interessent dem zuständigen Mitarbeiter der Zentralen Beratungsstelle persönlich bekannt sein. Der Kostenbeitrag von 10,00 € pro Übernachtung muss vor Urlaubsantritt auf das Konto des Chance e.V. überwiesen werden, oder bei Ankunft bezahlt werden. Am ersten "Urlaubstag", der ein Werktag sein muss, übergibt ein Mitarbeiter der Beratungsstelle dem "Urlauber" persönlich Zimmerschlüssel und Bettwäsche.
 

Wohnungsbörse

Interessenten finden Unterstützung bei der Suche nach dauerhaftem Wohnraum in Münster. Neben der Beratung durch eine soziale Fachkraft stehen Tageszeitungen, Telefon, Internet und Adressenverzeichnisse kostenlos zur Verfügung.